Piraten an die Front

Wenn ich eine der sog. etablierten Parteien wähle (habe ich noch nie getan), dann wähle ich damit indirekt Menschen, die keine Ahnung haben und sich ihre Meinung bei der Partei oder bei ihrem Lobbyisten abholen.

Wähle ich eine der kleinen Parteien (z.B. Piratenpartei), dann wähle ich damit indirekt Menschen, die zwar auch nicht mehr Ahnung haben, sich ihre Meinung aber selbst durch eigene Recherche bilden.

Was ist mir lieber?

Geopferte Söhne

Zur Abwechselung gibt es ein Gebet.
Im Original von James LaBrie (Dream Theater).


Die Wände erdrücken mich
Angsterfüllt
Zappe durch TV-Kanäle
wie wahnsinnig

Brennende Stadt
Rauch und Feuer
Die Flugzeuge waren sicher
von Gottglaube inspiriert

Keine Vorwarnung
Eine völlige Überraschung
Wer wird
heute Nacht nach Hause zurückkehren

– kurzes instrumentales Zwischenspiel –

Alle Köpfe wenden sich
dem Himmel zu
Türme stürzen ein
Helden sterben

Wer wünscht sich dies über sein Volk
Und verkünde, dass Sein Wille geschehe
Heilige Schriften, die sie zu Rat zogen, haben Sie in die Irre geführt
Jeder bete für seine geopferten Söhne

– sehr, sehr langes instrumentales Zwischenspiel –

Lehre sie
was sie zu denken und fühlen haben
Deine Wege
So erleuchtend

Worten, die sie predigen
kann ich nicht folgen
wenn Gottes wahre Liebe
Akte des Hasses sind

Wer wünscht sich dies über sein Volk
Und verkünde, dass Sein Wille geschehe
Heilige Schriften, die sie zu Rat zogen, haben Sie in die Irre geführt
Jeder bete für seine geopferten Söhne

Gott in der Höhe
Unsere Fehler?
Wird die Menschheit ausgelöscht werden?
Wir haben keine Zeit,
keine Zeit zu verschwenden
Wer hilft der Wahrheit?
Um Himmels Willen!

Text: James LaBrie
Musik: Dream Theater
Übersetzung: Klafünf

Das englische Original: songmeanings.net/songs/view/3530822107858545728/

Weil es ein Haus in der Wüste gibt, gibt es Gott!

Wir (GBS Regionalgruppe Rhein Neckar) hatten heute am Samstag unseren Info-Stand in Heidelberg. Dann kam gegen 16:00 Uhr ein migrantischer Mitbürger vorbei und sagte dies (ziemlich wortwörtlich):

»Gehst du in Wüste.
Steht da Haus.
Fragst du Mann, wem gehört Haus.
Mann sagt: „Weiß ich nicht.“
Deswegen gibt Gott.«

Das verstehe ich nicht.

We (GBS Regional Group Rhine-Neckar) had today on saturn-day our information stand in Heidelberg. Then at app. 16:00 PM a migratoid co-citizen came along and said this (quite literally translated):

„You go in desert.
Stand there house.
Ask you men whom belongs house.
Man says: ‚Don’t know‘.
Therefore there is God.“

This I don’t understand.

Ich hatte das Bedürfnis zu kotzen!

Im Februar war eine Diskussion in einer ev. Kirche in Baden, an der der auch wir (GBS-Rhein-Neckar.de) mit dabei waren. Da saßen alle unter diesem Kreuz mit extrem deutlich rotem Blutfluss dieser LEICHE an der Wand.

Ich habe ständig innerlich den Kopf geschüttelt und gedacht: »Dass da keiner KOTZEN muss. Unglaublich – wie verroht müssen diese Menschen sein.«

Denn, wie in meinem Wort zum Hasenfest geschrieben: »Bei der Golgatha-Szene wird mir übel.«

Ich habe denn danach auch nur noch Bier herunter bekommen. Nichts Festes mehr.

Limonade schmeckt mir auch nicht

Mit der Religion halte ich es wie mit Limonade. Ab und an kucke ich in einem Supermarkt durch die Reihen, aber:

  • in der Einen ist mir zu viel Zucker drin
  • das Aroma der anderen Sorte gefällt mir nicht
  • bei der Nächsten ist mir das imperialistische Verhalten des Herstellers zuwider

Schließlich gehe ich wieder raus, ohne eine Limonade erworben zu haben.

Geht auch.


Anmerkung

Der Katholizismus der römisch-katholische Kirche ist ein »Coca-Cola-Produkt«:

  1. Coca-Cola gibt es nur so und nicht anders
  2. Eigentlich braucht niemand Coca-Cola

vgl. lachsdressur.de/und-fuehre-uns-nicht-in-versuchung/